Juergen Quest

Juergen Quest hat fast sein gesamtes berufliches Leben in der Lebens- und Kranken-Rückversicherung verbracht.

Während seiner Karriere sammelte er Kenntnisse und Erfahrungen in allen wichtigen Weltmärkten wie zum Beispiel Nord-, Mittel- und Südamerika, West- und Osteuropa, Naher Osten und Nordafrika, wie auch in Fernost und Australien, indem er Rückversicherungsverträge zeichnete und Kunden mit Rückversicherung Service unterstützte. In dieser Zeit übernahm er verschiedene Führungspositionen bei deutschen Rückversicherungsgesellschaften.

1981 begann seine Rückversicherungskarriere bei der Frankona Rück, wo er sich zum Abteilungsleiter für Auslandsmärkte und General Manager der italienischen Niederlassung entwickelte.

Im Jahre 1998 wechselte er zu Allianz Reinsurance und übernahm die globale Verantwortung für das Leben- und Kranken-Rückversicherungsgeschäft im Allianz Konzern. Später wurde er Mitglied des Advisory Board der Allianz Re Niederlassung in Singapur und Mitglied des Board/Steering Committee von All Net, dem Allianz Netzwerk für „Employee Benefits“ (Personenversicherung für Mitarbeiter). Hier konnte er, unter anderem, seine beruflichen Fähigkeiten auf internationales Pooling und Captive Fronting Geschäft ausdehnen. Dies beinhaltete die Anpassung von verschiedenen Rückversicherungs- Architekturen an die Bedürfnisse internationaler Kunden und deren Versicherungsgesellschaften ebenso wie die Konstruktion von Retrozessionsdeckungen für Pools und Captives. Diese Konzepte stellten neue Anforderungen an die Buchungs- und Cash Flow-Systeme, die er im Sinne aller Beteiligten modifizierte.

Als Vorsitzender einer Arbeitsgruppe deutscher Lebens- und Kranken-Rückversicherer formulierte er die Stellungnahmen der Industrie zu neuen Projekten und brachte diese den Verbänden und Aufsichtsbehörden nahe. Sein Rat war beispielsweise von der BaFin (deutsche Aufsichtsbehörde) und dem GDV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft) ebenso geschätzt wie von der IAIS (International Association of Insurance Supervisors).

Ab 2008 förderte er mit Hilfe neuer Mechanismen und Konstruktionen den Eintritt der Allianz in den Leben- und Kranken-Captive Markt. Dies verschaffte ihm ebenso Erkenntnisse über die zahlreichen Vorzüge von Captives als auch Einsichten darüber wo Captives noch Raum für Verbesserungen haben.

In 30 Jahren intensiver Reisetätigkeit um die Welt, konnte er seine sprachlichen Fähigkeiten ausbauen und verfestigen, sodass er heute neben seiner deutschen Muttersprache, Englisch, Italienisch und Spanisch fließend in Wort und Schrift beherrscht.

Juergen Quest verließ die Universität München 1978 als Diplom-Kaufmann mit Fachrichtung Versicherung. Geboren wurde er 1950 in München, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der Vollständigkeit halber sei noch hinzugefügt, dass Juergen Quest seine berufliche Laufbahn im Jahre 1978 als Assistent des Hauptgeschäftsführers im Bayrischen Hotel-und Gaststättenverband begann und während dieser Zeit auch als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule München tätig war, bevor er 1981 in den Bereich Rückversicherung wechselte.